Wie sicher einige von euch mitbekommen haben, war ich das letzte Wochenende über auf dem Ruhrpott Rodeo und hab mir da mal ein paar Bands angesehen. Im nachhinein muss man leider sagen, dass ich zu wenig Gebrauch von meinem Backstage-Pass gemacht habe, weil man ja nicht so auf dicke Hose machen wollte. Hätt ich mal. Dann könnte ich euch nun nicht nur mein Foto mit Irie Révoltés und die Videos von der Bühne bei Turbonegro zeigen, sondern viel viel mehr. Tja, hätte, wenn und aber.

Müsst ihr euch halt damit begnügen und mein Fazit hier lesen.
Fakt ist einfach, wenn ein Festival 80 Euro für 3 Tage kostet und man sogar für 5 Euro auf den Campingplatz kommt, dann trifft man so manche Leute, die man eigentlich gar nicht sehen will und entwickelt einen automatischen “NEIN MAN” Reflex. Was das bedeuten soll? Na wenn man alle 2 Minuten gefragt wird, ob man “mal ne Fluppe” oder “nen Bier für mich” hat und die Antwort nach den ersten abgegebenen Sachen langsam klar wird, dann spricht man sich mit seinen Leidensgenossen ab, wer den nächsten Schnorrer abweist. “NEIN MAN!!

Genug des Meckerns, wir waren ja wegen des Bieres und der Musik da, darum direkt hier mal Musik:

Irie Révoltés – Ruhrpott Rodeo 2014 from DER on Vimeo.
Einige von euch denken sich nun bestimmt schon:
“Boah war der blöde Pinguin eigentlich nur für Irie Révoltés auf diesem Festival?!”
Einfache Antwort: “Ja irgendwie schon!”
Ich mein, nachdem wir in Dortmund

(Irié Revóltes – Aufstehen from DER on Vimeo.)

waren und die vorher schon auf dem Hurricane

(Irie Révoltés – Aufstehen – Hurricane 2013 from DER on Vimeo.)

erlebt haben, finde ich die einfach so gut, dass ich immer wieder zu Konzerten von denen gehen würde!
Aber ok. Andere Bands waren ja auch da. Nehmt zum Beispiel hier ein Video von Turbonegro:

Turbonegro – Ruhrpott Rodeo 2014 from DER on Vimeo.

Ich glaube anhand dieses Videos lässt sich ganz gut zeigen, wie nah ich tatsächlich dran war, am Geschehen. Leider ist es dort, wo ich so hin komme auch so laut, dass die arme Kamera das nicht mehr mit macht und kapituliert. ‘s geht ja aber um die Bilder, nicht wahr ?
Wer auf Festivals geht, der hat aber meiner Meinung nach etwas anderes im Sinn, als nur Musik zu hören, denn das kann man im Zweifel alleine zuhause oder auf Konzerten. Auf Festivals geht man, um Leute kennen zu lernen. Und DAS ging richtig gut am Rodeo kann ich euch sagen!
Vom 50 jährigen jung gebliebenen bis zum besoffenen Kobold am Ende des Regenbogens war alles dabei.
Schaut euch einfach die Fotos an, dann ist so ziemlich alles schon gesagt!

und zu guter Letzt, lasst mich noch ein Ding von Irie bringen:

Irie Révoltés – Ruhrpott Rodeo (Remix) from DER on Vimeo.

In nächster Zeit steht erstmal keine Musik an, soweit ich das auf dem Schirm habe, da ich bei Rock am Ring leider verhindert bin ;(
Wenn es jedoch wieder was zu berichten gibt, werde ich es euch hier auf diesem Blog wissen lassen, so dass ihr an meinem Leben in Deutschland weiter teil haben könnt.
xoxo

ps.: Hier mal der Link zu alles Irie Révoltés Videos, die ich bis jetzt gemacht habe:D

Irie Révoltés Playlist

No comments yet.

Kommentar verfassen